Uracher Alb

Der Wanderparkplatz P65, ausserhalb vom Ort Wittlingen (in der Nähe von Bad Urach), war der Ausgangspunkt dieser Wanderung. Von hier aus wollten wir zuerst zur Schillerhöhle wandern, aber leider war der Zugang wegen akuter Steinschlaggefahr gesperrt. Deshalb ging es dann gleich weiter zur Burgruine Hohenwittlingen.
Von der ehemaligen Burg sind ausser den mächtigen Aussenmauern und einem Turm nicht mehr viel zu sehen, lohnt sich aber trotzdem durch den schönen Ausblick hinunter ins Ermstal, den man von hier oben hat.
Auf einem Singlepfad, vorbei am Buckfelsen, ging es dann weiter, der noch gut zu laufen war. Bei der geplanten Wanderroute waren auch Wege dabei, die entweder schon mit Gras und Büschen überwachsen waren oder einem Pfad, der gar nicht mehr vorhanden war. So ging es dann auch auf einem kaum erkennbaren Weg hinunter zum Ermstal.
Im Ermstal kehrten wir kurz vor der Ortschaft Seeburg noch ins Speisecafe Schlössle ein, bevor es durch Seeburg und entlang des Fischbachs weiter ging. Hier im Fischbachtal wollten wir einen Pfad (ist auch auf der Wandertafel auf dem Parkplatz eingezeichnet) am Hang hochwandern, mussten aber wieder umkehren, weil er in einem so schlechten Zustand war. So ging es am Fischbach weiter entlang, bis vor dem Hirnkopf ein anderer Weg uns wieder auf unsere ursprüngliche Route in Richtung Witllingen zum Ausgangspunkt brachte.
Länge der Tour ca. 15km.


free Webcounter